AG#41 Der Typ mit dem Feuerzeug

Mon Amis,

es ist Sommer. Es ist warm und trocken. Wahrscheinlich viel zu warm und viel zu trocken. Und nach einer langen Durststrecke gibt es wieder was auf die Ohren. Zeit fliegt und so haben wir seit dem letzen Eintrag hier einiges erlebt. Zum Beispiel gab es ‚ne schöne Sause zum Geburtstag.
Ganz besonders ist dieses musikalische MischMasch den Freunden auf den Festivals gewidmet. Aus Gründen musste das dieses Jahr bei mir ausfallen oder wenigstens verschoben werden. Und da geb ich den Jungs eben hier ‚ne symbolische Musikkassette mit. Für die schönen Vormittage, die lustigen Nachmittage und die anstrengenden Abende… Für ,zum reingrooven‘, zum ‚Schwung holen‘ und zum ‚Losgehen‘ – was ja auch mal etwas länger dauern kann.

Handwerklich wie oft hier und da bedenklich, hab ich aber inhaltlich einiges Schönes zusammengesucht.

Bis bald, bleibt gesund…

 

  1. Arcade Fire – Ready to start
  2. White Lies – Lose my Life
  3. Chicane – Saltwater
  4. TrenteMoller – Moan
  5. Monkey Safari – CTRL X
  6. Giorgi Moroder – From Here To Eternity
  7. Veerus & Maxie Devine – Laserdisco
  8. Jonas Woehl – Into You
  9. Martin Eyerer – Don’t change
  10. WhoMadeWho – I don’t know
  11. Benny Benassi – Satisfaction
  12. Bart Skills – Ocean Drive
  13. Cirez D – In the reds
  14. Julian Jeweil – Rolling
  15. Mark Reeve – Redemption
  16. Amelie Lens – In Silence
  17. GusGus – Maceo Plex RMX

AG#40 – Kranich

Diesmal kein Text…

nur Musik
einfach Musik

AG39 – Let it go by

Zum Abschied aus dem Jahr gibt es einen Mix für zuhause. Für die Couch. Für guten Wein oder Schnaps. Für Schaukelstühle oder breite Sessel. Besser für Zwei als für Alleine. Alleine geht aber auch. Für Schneeflocken und Winterkälte draußen und drinnen trotzdem warm. Für schön und für gemütlich.
Für Euch..

Ich hätte das gerne schon eher veröffentlicht aber der technische Fortschritt war leider verhindert. Wir sind jetzt bereites seit 4 Tagen komplett ohne Netz. Nicht ein einzelnes Bit kommt aus der Leitung. Der Anbieter ist bemüht… Brandenburg, ey..
So nutz ich den Besuch bei Schwiegereltern dazu ein wenig Netz zu schlauchen… Ist ja auch nett. Sharing is Caring.

AG#38 – this is no dream

Herbst.
Es ist Herbst.
Die aktuelle Kassette ist so bunt gemischt wie die Ereignisse um mich herum. Es gab eine schöne Hochzeit und einen sensationellen Polterabend. Mögen die Sterne für Euch immer günstig stehen! Es gab die Bundestagswahl. Es gibt eine neuen Star Trek Serie. So viel.
Die Zeit verfliegt und zerrinnt.
Also nehmt Euch die Zeit und hört hier mal rein. Eine kleine Reise, musikalisch durch viele Genres.
Inhaltlich durch viele Themengebiete…
Es ist eben Herbst. Zur Verbesserung der allgemeinen Situation und des Naturkundewissens findet Ihr als Episodenbild dieses Mal ein Schaubild mit heimischen Laubblättern. Denkt dran, wenn Ihr durch die Straßen zieht..
Passt auf Euch auf.

AG#35 – Halcyon (es eskaliert ja eh)

melt! Festival.

In der Woche davor steigt die Vorfreude und auch die Aufregung. Was muss ich mitnehmen.
Wie wird das Wetter. Badehose? Keine Badehose? Regen? Bitte, lass es nicht regnen. Nur Nachts – das ist ok – so kann es bleiben.
Hast Du Dein Ticket schon aktiviert? Wie geht’n das? Lädst Du schon Geld drauf?
Noch Mitfahrer organisieren und mitnehmen – für’s Karma… gibt bestimmt Karmapunkte…
Auf Arbeit alles organisieren. Vorsorgen, dass man nicht vermisst wird. Nicht, dass da verlorene Anrufe ankommen…
Das Festival schleicht sich also an… Leise aber doch merklich . Vorfreude steigt und dann ist da der Donnerstag. Donnerstag heißt, die Kumpels fahren schon mal hin und ich warte noch einen Tag… Meine Anreise ist ja erst Freitag geplant. Also muss ich noch warten. Dabei ist das Wetter doch gerade so gut. Und Morgen regnet es. Heute scheint die Sonne. Ich muss warten….

Freitag geht es dann los und unterm Strich ist alles wie es sein soll. Als wäre es nie anders gewesen. Wir kommen an – und finden unseren Platz fast schon blind. Wie Wildschweine die Suhle… Ying und Yang, Latsch und Bommel, Tim und Struppi…. So’n Rudel Ding, glaub ich… Und gefühlt geht es mit den Leuten genau da weiter, wo es vor einem Jahr aufgehört hat. Dafür alleine braucht man eigentlich kein Festival – das gehört aber dazu und das macht es auch so schön.

Der Rest ist Festival.
Nachdem ich Freitag aus technischen Gründen relativ zeitig ‘zuhause’ war, ist der Samstag bei mir ganz weit vorne. Bilderbuch machen sich wirklich gut auf der ganz großen Bühne.
Modelselktor haben zwischen 0400 und 0600 Ihre Stage fast abgerissen… Je nachdem wo man da stand gab es auch mal nur Bass. Also nur…. Ich hatte Glück und konnte einen großen Teil des Spektakels gut genießen. Als der Morgen dann graute veränderte sich aber auch das Publikum. Es wurde entspannter. Und als dann Born Slippy anklang war wirklich bei Vielen um mich rum ein breites Lächeln zu erkennen… Ganz groß….

Danach war ich dann bei “WhoMadeWho”. Die hatte ich schon mal live gesehen, also mit Band. Das war damals auch auf dem melt! und ganz großartig. Dann hatte ich die Beiden noch als DJ-Team gesehen. In der Ritter-Butzke war das. Das war so mittel… Daher hatte ich hier keine großen Erwartungen – aber die Jungs hatten sich hier versammelt und dann bin ich da auch hin. Ganz großes Kino! Das Beste vom Wochenende….. Extrem entspanntes Publikum trifft auf super drauf seiende Künstler… Die waren ja fast mehr unten im Publikum als auf der Bühne… Und als dann noch hinter meinem Lieblings-Bagger die Sonne aufging — Mega…. Kann man eigentlich nicht besser planen. Dann tanzten alle ganz entspannt und mit viel Platz und Freude in den Sonnenaufgang. Es war sehr, sehr schön…

Danke

AG#37 – Hanging around on Melt!Festival

Wie in der AG#36 bereits beschrieben, wurde der Samstag Nachmittag auf dem Melt!Festival 2017 musikalisch durch uns begleitet. Die Sonne hat für Strom gesorgt. Nachdem kurzerhand ein 3,5mm – Klinke-Adapter gebastelt wurde, konnte es auch losgehen.

Wieder einmal hat sich gezeigt, dass längere Sonneneinstrahlung für iPads nicht sehr günstig ist. Kurz vor dem Ende des Mixes wurde die Warnung angezeigt: iPad zu heiß, muss abgekühlt werden. Könnte natürlich auch sein, dass es an den gespielten Tracks lag …

Glücklicherweise konnte ein defektes Recording gefunden und repariert werden, so dass nun auch dieser Mix an die schöne Zeit erinnert.

Turbo W

PS: Track-Liste wird bei Gelegenheit nachreicht.

AG#36 – Aronal oder Elmex

Liebe Musikfreunde,

das Melt!Festival 2017 ist schon wieder vorbei, was bleibt sind die Erinnerungen an ein paar entspannte Tage auf dem Campingplatz und natürlich die vielen DJs und Bands, die am Abend bzw. in der Nacht ihre Werke dem Publikum auf den Festival-Bühnen präsentierten.

Die Nächte auf einem Festival sind naturgemäß lang und der Schlaf kommt etwas zu kurz. Deshalb ist die Textzeile eines bekannten Sprechgesang-Künstlers “… Ich habe durchgemacht, Aronal oder Elmex …” sehr passend.

Dank der Sonnenenergie, haben wir am Samstag Nachmittag kurzerhand unser Basislager auf dem Campingplatz musikalisch untermalt. Holger hat es sichtlich gefallen …

Viel Spaß beim Hören,

Turbo W

AG#34 – Rausch

Techno. So ca. 1994 hat mein alter Schulfreund Nick mir das erste Mal Techno vorgespielt. In meiner Erinnerung war das sehr schnell und hart. Ich konnte damit nichts anfangen.
Und das blieb auch lange so. Ich konnte diesen Zauber dieser Musik nie richtig fühlen. Die Energie könnte ich nicht aufnehmen und so erschöpfte sich meine Beziehung zu härterem Techno auf eine – ähh also keine.

Das änderte sich erst letztes Jahr mit einem Schlüsselerlebniss in der Distillery in Leipzig. Wir waren eigentlich bei Kumpel Wolle zur Party eingeladen. Ich hatte meine kleine Stunde Musik schon aufgelegt und wir hatten auch schon 2-3 Bier. Dann haben wir uns irgendwann abgesetzt. Zu zweit, Wido und ich. Die Warteschlange vor der Distillery war unterhaltsam und im oberen Floor lief belanglose elektronische Musik. Im Keller hingegen brannte die Luft. Es war dunkel, vernebelt, heiß und laut. Es war perfekt. Das war der Moment in dem Ich den Techno das erste Mal verstand. Die Energie und die Kraft. Der Bass und dann wieder die Breaks ohne Bass. Scheinbare Monotonie in der man verloren geht und eintaucht. Und dann bist Du auf einmal alleine mit Dir und der Musik und es ist perfekt… Rausch

Die meisten meiner Mixe sind ja ein bisschen wie eine Reise… Ich versuche Euch an einem komfortablen Punkt abzuholen, dann geht die Reise los und letztendlich versuch ich Euch auch wieder abzuliefern.
In diesem Sinne beginne ich relativ entspannt und melodisch, komme dann ernsthaft zur Sache und trudel dann wieder etwas aus. Ich find das jetzt schon super!

Martin

AG#33 – REVOLUTION

Nach etlicher Zeit mal wieder eine neue Episode von mir.

Den Anfang macht der aktuelle Single-Kracher von Depeche Mode, die heute hier um die Ecke im Funkhaus Berlin ihr neues Album “Spirit” vorstellen (https://www.telekom-streetgigs.de/depeche-mode). Unglaublich!!! Aber ich bin leider nicht mit dabei. Vielleicht gibt’s ja YouTube Videos … “Where’s the Revolution” werden wir wohl noch in einigen Jahren dem DJ entgegenbrüllen! Schönet Ding!!!

Ein besonderes Stück ist das Solar Fake Cover von Westbam – You need the drugs. Letzten Sonntag durfte ich die Band bei einem sog. ACOUSTIC – Konzert im Admiralspalats – Studio erleben. Sehr empfehlenswert!

Es folgen schon etwas betagte Dancefloor Hymnen wie “Gebrünn Gebrünn” oder “The Age of Love”, leicht inspiriert von der 90er Rave-Party letzten Samstag in der Arena Berlin, und aktuelle Leckerbissen der elektronischen Unterhaltungsmusik. Rummelsnuff darf auch nicht fehlen, denn der Remix von “Der Heizer” brennt ordentlich!

Und nicht vergessen: The beat just goes straight on & on … … … …

Viel Freude und streckt die Fäuste in die Luft,

Euer Turbo W

AG#32 – Jede Stunde

Lieber Herr Schmidt (aus L. in S.),

nachträglich zum Geburtstag wünsch ich Dir alles Liebe.
Ich wünsche Dir wirklich viele schöne Dinge und viele schöne Momente.

Und zum Geburtstag singt man ein Lied – oder in diesem Falle – lasse ich singen.
Manche Lieder sind so mit reingerutscht, weil sie einfach gut sind und ein akustischer Genuss sind. Andere sind sorgfältig ausgewählt und wollen von Dir gehört werden. Um ehrlich zu sein passen einige Songs wirklich so gut, als wenn diese für Dich geschrieben wären!
Sicherlich wie immer literarischer Interpretationsspielraum… Vielleicht hast Du ja mal die paar Minuten zum zuhören und nachdenken.

Liebe Herr Schmidt – viel Spaß.
Martin